Körperarbeit/ Sexological Bodywork

Das Verkoerperungsatelier bietet dir eine einzigartige Möglichkeit auf eine nachhaltige, selbstbestimmte Weise über deinen Koerper zu arbeiten und so tieferliegenden Strukturen auf den Grund zu gehen um diese vom Koerperspeicher ausgehend, ganzheitlich transformieren zu koennen. Ich unterstütze dich dabei!

Mit Sexological Bodywork finden Menschen zu einem individuellen Ausdruck ihrer Sexualität. Es ist eine lebendige, kreative und prozessorientierte Form der somatischen Körperarbeit.

Das Anliegen von Sexological Bodywork ist die Unterstützung einer selbst-bestimmten und selbst-bestätigten Sexualität. Darüber hinaus ist die Vermittlung von Koerperlichkeit und Bewusstheit für ganzheitliches Wachstum und psychosomatische Gesundheit von großer Bedeutung.

In sog. Sessions werden Menschen darin begleitet, ihren Koerper differenzierter wahrzunehmen, um die sexuelle Gesundheit und Lebenskraft zu stärken. Sexuelle gesundheit verstehen wir im Sinne der Weltgesundheitsorganisation WHO als: 

“untrennbar mit Gesundheit insgesamt, mit Wohlbefinden und Lebensqualität verbunden. Sie ist ein Zustand des körperlichen, emotionalen, mentalen und sozialen Wohlbefindens in Bezug auf die Sexualität und nicht nur das Fehlen von Krankheit, Funktionsstörungen oder Gebrechen. Sexuelle Gesundheit setzt eine positive und respektvolle Haltung zu Sexualität und sexuellen Beziehungen voraus sowie die Möglichkeit, angenehme und sichere sexuelle Erfahrungen zu machen, und zwar frei von Zwang, Diskriminierung und Gewalt. Sexuelle Gesundheit lässt sich nur erlangen und erhalten, wenn die sexuellen Rechte aller Menschen geachtet, geschützt und erfüllt werden. Es bleibt noch viel zu tun um sicherzustellen, dass Gesundheitspolitik und -praxis dies anerkennen und widerspiegeln.”

Hier kannst du deine Anatomie koerperlich angebunden erfahren

selbstbestimmte Koerperarbeit, viele tolle Methoden und Möglichkeiten

Begleitung im Umgang mit Narbengewebe u.v.m…

Sexualität miteinander neu erforschen, Wege finden, zusammen lernen

 bewusste Berührung erfahren

Übergänge bewusst begleiten (Pre/Post-OP usw.)

Finde heraus was du willst

 

Mit Sexological Bodywork kannst du neue Wege finden, dein Potenzial für Lust und Genuss erweitern und sexuelle Souveränität und Intimität in dein Leben integrieren.

So eröffnen sich vor allem Fähigkeiten, um
• das eigene sexuelle Wesen stärker zu erleben und zu verkörpern (Erotisches Embodiment)
• sexuelle Erfahrungen und intime Begegnungen und Beziehungen (selbst-) bewusst zu gestalten (selbst-bestätigte Sexualität)
• erotische Bedürfnisse und das erotische Potenzial bewusster zu leben und zu regulieren (Erotisches Empowerment)
• tiefere Verbundenheit mit einem sinn-vollen Leben sowie erfüllende Beziehungen zu schaffen.

Kern der Arbeit mit bewusster Sexualität

Spüren und Ausdrücken persönlicher Grenzen, Bedürfnisse, Wünsche und Möglichkeiten und Umgang mit Konsens. Konsens in der Koerperarbeit, in sozialen Interaktionen, in Beziehungen und intimen Begegnungen setzt somatische Selbstwahrnehmung, die eigene Selbstfürsorge und bewusste Kommunikation voraus. Wer die eigenen Grenzen spürt und achtet, gewinnt auch Kapazitäten und Mitgefühl für die Einhaltung von Grenzen anderer. Wer sich und dem eigenen Koerper vertraut, fühlt sich sicher genug, Neues und Unbekanntes zu erforschen.

 

Bewusste Kommunikation ist ein wichtiges Mittel in der Arbeit

Kommunikation dient dazu, persönliche Themen und Muster zu erkennen und sich so der eigenen Sexualität bewusster zu werden – die Grundlage für Entwicklung und Veränderung.

Außerdem unterstützt Sexological Bodywork die Entwicklung der individuellen sexuellen Identität durch aufklärende Gespräche rund um Fragen der Sexualität. Oftmals kann mit wenigen Fakten bereits ein offener und entspannter Umgang mit dem Thema gefunden werden, alte Tabus, Scham, Ängste und Vorbehalte können angeschaut oder widerlegt werden.

Atemarbeit

Bewusste Atmung unterstützt Präsenz, Genuss und Ekstase. In Sessions begleite ich dich in deinem Kontakt zu deiner individuellen Atmung, biete dir eine Éinführung in unterschiedliche Atemtechniken zur Regulierung emotionaler und erotischer Erfahrungen.

Bewusste Berührung ist eine grundlage zur Entwicklung verschiedenster Berührungsqualitäten. Mit bewusster Berührung fühlt sich die empfangende Person gemeint und ist die berührende Person in Kontakt mit sich selbst und dem Gegenüber, so kann ein Vertrauensraum entstehen und prozessorientierte Arbeit aus dem Moment gelingen.

Methoden – Sessions

Bossy Massage
hier wirst du in einer bestimmten Zeit- und Vorgehens-Struktur eingeladen, sehr genau anzusagen, welche Koerperstelle du berührt haben möchtest und wie. Zwischen jeder Berührungssequenz wird kurz nachgespürt, bevor es dann in eine weitere Berührung geht. Diese Methode eignet sich zum Erlernen und Vertiefen von klarer Kommunikation und dem äußern von Bedürfnissen.

Mapping-Techniken
Mappingmethoden unterstützen das Vertrautwerden und spüren des Koerpers durch das Erstellen einer Empfindungs-, Gefühls- oder Lustlandkarte durch interne oder äußere Berührung. Diese Methodik kann am gesamten Koerper, aber auch genital oder anal angewendet werden.

Explorationen
Den ganzen Koerper auf eine explorative, selbstbestimmte Weise erforschen. Du kannst dir vorstellen, dass du zwei Extra-Hände zur Verfügung hast, die dich in deinen Wünschen unterstützen deinen Koerper zu erforschen und kennen zu lernen. Der Fokus kann auf Genuss- oder Lusterforschung oder einfach nur Neugierde liegen.

Meditative Berührung
In einer meditativen Berührungssession wird ein achtsamer, entschleunigter Erfahrungsraum eröffnet, in dem die empfangende Person durch absichtslose, langsame und sich wiederholende Berührungen von Koerperstellen (auch Genitalien und Anus möglich) lernt, sich detaillierter und intensiver zu spüren. Die Berührungsstriche sind genau abgestimmt und abgesprochen. Damit ist es auch möglich, sich von zielgerichtetem Erleben zu lösen, Sensationen im Koerper wahrzunehmen, zu kultivieren und eine meditative Präsenz im sinnlichen Erleben und in aufkommenden Gefühlen zu entwickeln. Dein Nervensystem wird sich sehr bei dir bedanken.

Begleitung im Umgang mit Narbengewebe
Verschiedene Berührungstechniken unterstützen Menschen in der Exploration, Entspannung und Re-sensibilisierung vernarbten Gewebes am gesamten körper, insbesondere an Brust und Genitalien.

Tell your story, Body!
In einem geschützen, abgesprochenen Setting ist es möglich, deinem Koerper Raum zu geben Geschichten über einzele Koerperstellen und Bereiche zu erzählen. Die Einladung dabei ist, alles zu teilen, was auftaucht, auch Gefühle, Widerstände, Tabus etc… Dabei wirst du bezeugt von mir als Practitioner. Dieses Setting kann kraftvoll sein für Transformationen.

Core Erotic Theme
das Erforschen des eigenen erotischen Kernthemas kann als ein Schlüssel zum Verständnis individueller Érregungsmuster und sexueller Erfahrungsmuster dienen. Dies kann zu größerer Bewusstheit über die eigene Sexualität verhelfen und Wandlungsprozesse und erotische Selbstfürsorge unterstützen.

und andere…

Erlebe dich neu

Erlaube dir, dich neu kennen zu lernen

Begleitsessions – Prozessorientiert (ab 3 Sessions empfohlen)

Die Themen, warum Menschen eine Sexological Bodywork-Session in Anspruch nehmen, können sehr vielseitig sein. Hier nur einige Beispiele:​

  • Du wünscht dir Veränderung in deinem Umgang mit Sexualität, möchtest dein sexuelles Potenzial entdecken und entwickeln
  • Du möchtest deine Atemgewohnheiten verändern
  • Du hast Lust mit Schmerzempfindung zu experimentieren
  • Themen rund um Ejakulation, Orgasmus, Erregung, Erektion
  • Du möchtest deine Kommunikation im Hinblick auf Sexualität verändern
  • Schwangerschaft – Du wünscht dir Begleitung auf eine empowernde, körpernährende Weise
  • Unsicherheit mit dem Thema Sexualität/Koerper
  • Identitäts-erforschung und Wunsch nach Annahme deines Körpers, Verbindung mit dir/zu dir aufbauen oder vertiefen
  • Neugier, deinen Körper (Genitalbereich, Analbereich, andere Bereiche) bewusst kennen zu lernen
  • Du möchtest lernen deine Grenzen kennen zu lernen, zu spüren und kommunzieren zu können
  • Spannungen im Beckenbereich
  • starke Menstruations-Schmerzen
  • Veränderungen im koerperlichen Erleben: Transition, Menopause, Schwangerschaft, Geburt
  • Narbenheilungs-Unterstützung und Massage des Gewebes z.B. nach körperverändernden Operationen
    (mind. 6 Wochen nach der OP)
  • Schmerzen im Beckenbereich für die es keine medizinischen Erklärungen gibt
  • Wunsch nach Veränderung beim Masturbieren
  • Kinderwunsch – Vorbereitung deines Körpers, somatische Einstimmung
  • Du wünscht dir Begleitung bei Veränderung deines Körpers

In Sessions gibt es die Möglichkeit genitaler und analer Berührung (one-way-touch, konsensbasiert), aber auch bezeugende, angeleitete Übungen und Möglichkeiten. Je nach Intention und Wünschen des_der Klient_In. Sessions dauern 1,5 – 3 Std., je nach Absprache. Ich biete verschiedene Pakete an. Informiere dich gerne unter Preispolitik und melde dich bei Interesse für einen Termin.
Ich biete auch ein 30-minütiges, kostenfreies Infogespräch persönlich, online oder per Telefon an.

Ich begleite Einzelpersonen, aber auch zwei Personen/Paare oder Spielpartner_Innen, die Lust haben, ihre körperliche Beziehung zueinander zu vertiefen.

Sessionaufbau

Im Vorgespräch werden Themen und Gefühle erforscht und Lernziele formuliert, die während der Koerperarbeit durch die Verbalisierung von Koerperwahrnehmungen und Gefühlen das sinnlich-sexuelle Vokabular erweitert.

Zudem wird durch erhöhte Aufmerksamkeit und bewusstes Üben das Empfinden verfeinert und im Bewusstsein verankert.
Eine Session ist sowohl mit direkter Berührung (hands on) als auch in Form von “Ich als raumhaltende, bezeugende Person/Coach” (hands off) möglich. In den Sessions bleiben wir verbal in Kontakt und ich als bodyworker* begleite dich durch deine Anweisungen, dorthin, wo du gerne deinen Körper berührt haben oder erforschen möchtest. Nach der Koerperarbeit hast du 5-15 Minuten Zeit das Erlebte zu integrieren.

Im Nachgespräch wird die Erfahrung wieder aufgegriffen und das Lernen reflektiert.

Die Sitzungen finden nach den Richtlinien des EASB/ ACSB in einem safen, abgesprochenen Setting statt, auf geschützte Berührung mittels Handschuhen und Hygiene wird darin besonders geachtet.